Etwas Besonderes war der Sternmarsch gegen die geplante Sondermüllverbrennungsanlage in Westernach, bei dem auch der MV Pfedelbach mitwirkte. Mit einem Traktor fahrend, spielte man Trauerlieder und fuhr ab Hohebuch dem Zug voran.

Zum Schlossstraßenfest, das jetzt alle drei Jahre stattfinden soll, muss auch einmal auf die vielen Arbeits- und Helferstunden eingegangen werden, die die Vereine leisten. So zeigte sich auch der Musikverein nicht nur musikalisch, sondern bot den vielen Besuchern auch Köstlichkeiten zu essen und zu trinken. Dieses Jahr waren „Hamburger“ und Knoblauchbrot sehr begehrt.

Die Jugendkapelle hatte sich mittlerweile „emanzipiert“ und unternahm schon eigene Ausflüge. Im Oktober waren der Altmühlsee, die Befreiungshalle bei Kelheim und das Kloster Weltenburg die Ziele.

Die Jüngsten des Vereins stellten ihr Können bei einem Vorspielabend unter Beweis. Insgesamt 23 SchülerInnen waren mit ihren Ausbildern anwesend. Gleichzeitig trat erstmals die neu gegründete Jugendgruppe unter der Leitung von Carolin Walter auf. In Ingelfingen fand das Jugendkritikspiel statt. Für die „Musique à la carte“ von W. Hautvast gab es in der Stufe mittelschwer die Note „sehr gut – gut“.

Als Ersatz für einen Ausflug wurde eine Nachtwanderung organisiert: Es ging zum „Bort nach Adolzfort“. Essen und trinken, erzählen und lachen, singen und schunkeln – alles für die Kameradschaft!

Geehrt wurden bei der Jahresfeier vier Personen: Sabine Kocholl, Thomas Kocholl, Michael Wolf und Britta Springer. Die besondere Überraschung war der Auftritt der Wildecker Herzbuben in Pfedelbach. Mit ihrem Hit „Herzilein“ hatten Günter Planck und Erwin Pils einen Riesenerfolg.