Den Brauch, vor einem Wertungsspiel eine Musiker-Freizeit zu besuchen (wie ein Trainingslager für Sportler), begann der Verein in der Jugendherberge von Murrhardt. Register- und Gesamtproben lösten sich ab mit geselligem Singen und Lachen – was allerdings einer der ebenfalls anwesenden Konfirmandengruppe zu laut war! Beim Kegeln beruhigten sich anderntags dann wieder die Gemüter. Nicht nur Zapfenstreiche können Flügelhornisten bieten, sie können auch Musikkameraden früh morgens aus dem Schlaf wecken …

Für Mai-Wanderungen bietet sich immer wieder der Weg durch den „Krabbenwald“ an. Im „Betrieb“, d.h. auf dem Hof von Albert Grün, wird dann zunächst musiziert, bevor man sich weiter auf seine Wiese begibt.

Seit 1984 besteht Kontakt mit den MusikerInnen in Leonding bei Linz. Nun kommt eine neue Freundschaft mit dem Musikverein Ostdorf bei Balingen hinzu. Die MusikerInnen „von der Alb“ fühlten sich recht wohl in Hohenlohe, bestaunten das Pfedelbacher Fass und konnten auch nach der fünften Weinprobe noch ihre Noten lesen!

Die katholische Kirchengemeinde erhielt eine neue Glocke für ihren Kirchturm. Der Musikverein begleitete diese Glocke von der Festhalle bis zur Kirche.

Beim Jugendkritikspiel in Künzelsau erreichte die Jugendkapelle mit einer Ouvertüre von J. Olivadoti in der Anfängerstufe die Note „gut“.

Die Attraktion bei der Jahresfeier war der alphorn-spielende Sepp Bendeich. So etwas hatte es in Pfedelbach noch nicht gegeben.