Nach ausgiebigen Verhandlungen mit dem TSV Pfedelbach kam man überein, dass die Abteilung Musikkapelle aufgelöst wird. Fortan soll es einen eigenen Musikverein Pfedelbach e.V. geben. Dem TSV bleibt man verbunden, in dem man über Jahre hinaus dessen Veranstaltungen musikalisch umrahmt. In der neuen geschaffenen Satzung des Vereins heißt es:

„Der Verein dient zur Förderung, Pflege und Erhaltung der Instrumentalmusik sowie der Schaffung und Bewahrung sozialer Kontaktmöglichkeiten“

In den Vorstand wurden folgende Personen gewählt:

Walter Kocholl

Gerhard Wolf

Axel Münster

Hubert Gehrig

Josef Bendeich

Fritz Walter

Günter Planck

Erwin Pils

Sabine Kastl

Otto Fuchs

Sabine Kreß

Emil Jörke

Als selbständiger Verein präsentierten sich die Pfedelbacher MusikerInnen erstmals der Öffentlichkeit beim Schlossfest im Mai und beim Musikfest im Juli. Insgesamt zehn Musikkapellen trugen zum Gelingen bei letzterem Termin bei.

Eine Steigerung beim Wertungsspiel erreichte man in Fichtenau. Dargeboten wurden in der Mittelstufe die beiden Musikstücke „Konzertante Musik“ von F. Watz und „Mississippi-Melodie“ von J. Arimont, wofür die Wertungsrichter einen 1. Rang mit Auszeichnung gaben. Ob man sich in zwei Jahren schon für die Oberstufe melden soll?

Nach weiteren Auftritten bei Musikfesten in der Umgebung, z.B. an einem tropisch heißen Sonntag in Sulzbach/Kocher und dem Jahresausflug, diesmal in den Odenwald (Amorbach, Burgruine Wildenburg, Eberstadt), bot der MV Pfedelbach ein vielfältiges Programm bei seiner ersten Jahresfeier in der Festhalle. In neuen Uniformen stellten sich die 46 aktiven Musikerinnen und Musiker vor. Die einzelnen Musikstücke wurden den Zuhörern mit erläuternden Worten nähergebracht. Eine besonders gelungene Einlage waren die beiden „Straßenkehrer“, die sich nicht scheuten über Personen und Ereignisse des Ortes humorvoll-offen zu reden. Außerdem hielten fünf Musiker in Lederhosen, karierten Hemden und Filzhüten das Publikum bei guter Laune. Schnell hatten sie ihren Namen: die „Oberkrainer“.